Köln,
06
Dezember
2017
|
11:00
Europe/Amsterdam

Mitarbeiter-Stiftung des Tagebaus Hambach hilft Menschen in Not

Seit Gründung 1994 bereits 79.200 Euro an Bewohner in Niederzier und Mitarbeiter ausgezahlt

Mitarbeiter des Tagebaus Hambach unterstützen in diesem Jahr über ihre Stiftung die Familien von zwei verstorbenen Kollegen mit 1.500 Euro.

„Wer in Not gerät, braucht Hilfe – schnell und unbürokratisch. Als Partner der Region möchte der Tagebau Hambach hierzu mit seinen über 1.200 Mitarbeitern einen Beitrag leisten,“ betont der Tagebauleiter und Stiftungsvorsitzende Thomas Körber. Er erklärt weiter: „Wir haben in mehr als 20 Jahren rund 100 Menschen direkt helfen können. Darunter waren in Not geratene Familien und Einzelpersonen aus Niederzier und Umgebung sowie Hinterbliebene von verstorbenen Mitarbeitern des Tagebaus Hambach.“

Um die erforderlichen finanziellen Mittel aufbringen zu können, wurde 1994 die „Tagebau-Hambach-Mitarbeiter-Stiftung“ gegründet. Anlass war seinerzeit der durch den Tagebau Hambach gewonnene Sicherheitswettbewerb der Bergbau-Berufsgenossenschaft mit einem Gewinn von 50.000 DM. Die Gemeinde Niederzier verwaltet die Stiftung treuhänderisch. Die Stiftung hilft Bewohnern der Gemeinde Niederzier sowie Kollegen und Angehörigen in unverschuldeten Notfällen. Seit ihrer Gründung wurden über die Stiftung 79.200 Euro ausgezahlt.

Wer die Stiftung unterstützen möchte, kann unter dem Kennwort „Tagebau-Hambach-Mitarbeiter-Stiftung: Zustiftung“ an die Sparkasse Düren, IBAN: DE42395501101398999993, spenden. Jeder Betrag hilft, dauerhaft die Zinserträge zu erwirtschaften, mit denen Jahr für Jahr Menschen aus der Region unterstützt werden.