Lingen,
10
Januar
2018
|
17:17
Europe/Amsterdam

Kernkraftwerk Emsland: Befund an Ventilmembranen im Anlagenentwässerungssystem

Bei der Überprüfung von Membranventilen im Anlagenentwässerungssystem des Kernkraftwerks Emsland (KKE) haben Mitarbeiter Oberflächenabtragungen an drei Gummimembranen festgestellt. Die betroffenen Membranen wurden ausgetauscht.

Das Anlagenentwässerungssystem ist ein geschlossenes System und dient zur Sammlung und Wiederverwendung von Betriebswässern. Das System arbeitet im Unterdruck, so dass Flüssigkeiten nicht entweichen können. Es gehört nicht zu den Sicherheitssystemen der Anlage.

Das Vorkommnis wurde gemäß den deutschen Meldekriterien in die Kategorie N (Normal) eingestuft und dem niedersächsischen Umweltministerium als Aufsichtsbehörde fristgerecht innerhalb von fünf Werktagen gemeldet. Nach der internationalen Skala zur Bewertung von Vorkommnissen (INES) ist es der Stufe 0 (unterhalb der Skala = keine oder sehr geringe sicherheitstechnische Bedeutung) zuzuordnen.

Eine Gefährdung des Personals, der Umgebung oder der Anlage lag zu keiner Zeit vor.