25
Oktober
2016
|
11:22
Europe/Amsterdam

Geänderte Öffnungszeiten Schlosspark Paffendorf

November bis März: werktags geschlossen; Samstags und sonntags von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet

Schon in den 80er und 90er Jahren war der Schlosspark in den Wintermonaten geschlossen. Ab diesem Jahr wird der Schlosspark von November bis einschließlich März an Werktagen wieder geschlossen sein. Samstags und sonntags ist der Schlosspark wie gewohnt von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Grund für diese Entscheidung sind häufige Sturmwarnungen in den Wintermonaten und die damit einhergehende Gefährdung der Besucher. Darüber hinaus bleibt die komplette Schlossanlage über Weihnachten und Neujahr vom 23.12.2016 bis einschließlich 08.01.2017 und an Karneval vom 23.02. bis 28.02.2017 geschlossen.

Abends im Dunkeln noch eine Runde durch den Schlosspark joggen oder mit dem Hund spazieren gehen. Für viele Anwohner des Schlosses Paffendorf ist das gelebter Alltag. Im nächsten Jahr sind die Pforten, die von zwei 15 Millionen Jahre alten Sequoia-Stümpfen als Überreste urzeitlicher Flora flankiert sind, von April bis Oktober wieder täglich von 10:00 bis 19:00 Uhr geöffnet.

Zum Schloss Paffendorf gehört ein rund 7,5 Hektar großer Park. Ausgedehnte Wasserflächen und zahlreiche markante Einzelbäume, unter ihnen alte Mammutbäume, Ginkgos und Riesenlebensbäume, prägen das Bild. Ein Forstlehrgarten vermittelt einen Eindruck von der Pflanzenwelt des Tertiärs. Nachfahren der urzeitlichen Bäume, Sträucher und Moorpflanzen aus anderen Erdteilen liefern den Besuchern ein im wahrsten Wortsinn lebendiges Bild des Erdzeitalters.

Über RWE Power:

Die RWE Power AG, Köln/Essen, betreibt im Rheinland drei Braunkohlentagebaue. Die Produktion dient überwiegend zur Stromerzeugung in den eigenen Kraftwerken. Sie wird aber auch zu festen Brennstoffen und Produkten für industrielle Spezialanwendungen veredelt. Darüber hinaus sind die über 11.000 Beschäftigten der RWE Power AG für die Stromerzeugung auf Basis von Kernenergie und Wasserkraft verantwortlich. Die Kraftwerke des Unternehmens speisen eine Leistung von insgesamt mehr als 14 Gigawatt ins Netz ein.